Ich habe gestern im ZDF (Mediathek) einen Bericht über die Bahn in Großbritannien gesehen. Und jeder der mal in Schottland oder überhaupt in Großbritannien die Bahn benutzt hat, bekommt auf jeden Fall eine andere Einstellung zur aktuellen Diskussion rund um die Privatisierung der Deutschen Bahn.

Mir fällt zum Beispiel so schnell kein anderes Land ein, in dem Bahnfahrkarten morgens und abends erheblich teurer sind als z.B. Mittags. Wenn ich also z.B. nach Edinburgh mit dem Zug fahren will, kostet mich das an einem Freitag um 17:00 Uhr ca. 30,- Euro. Mal angenommen ich würde anstatt um 17:00 Uhr um 15:00 Uhr die gleich Strecke fahren, würde mich das ca. 14 Euro kosten. Mach das mal in Deutschland mit einem der täglich von Lübben nach Berlin pendeln muss. Da schwingt die Bratsche aber nach, du…

Glasgow_Central

Für meine Monatskarte in Glasgow zahle ich z.B. 105 Euronen. Für das Geld kriegt man aber auch einiges geboten! Mehr frische Luft, weil mal in der Regel länger auf einen Bus warten muss als geplant(sehr praktisch auf dem Weg zur Arbeit). Kostenlose Zeitung am Morgen, weil man oft garnich anders kann als einem der 4 Leute die einem abwechselnd auf die Füße treten während man im Bus steht auf die Morgenlektüre zu schauen. Einen kostenlosen Slalom-Lauf im Hauptbahnhof (Glasgow Central Station). Ich hab einfach noch nie in meinem Leben einen so vollen Bahnhof gesehen. Jeden Morgen ist da die Hölle los. Die Leute stürmen quasi durch den Bahnhof um entweder noch den Zug zu bekommen (wer weiß ob der nächste auch fährt) oder aus dem Bahnhof rauszukommen und so schnell wie möglich ins Büro zu kommen weil es grad mal kurz aufgehört hat zu regnen (Jeder der mal in Glasgow war wird wissen das sie dennoch nass ankommen werden). Ich hab mir fest vorgenommen den “morgendlichen Wahnsinn” mit der Digicam zu filmen und ins Netz zu stellen.

Zum Schluss gibt es dann noch eine kostenlose Lektion in “Geduld”. In der Regel ist nämlich vor jedem Bahnsteig eine Schlange, weil man dort seine Fahrkarte vorzeigen muss. Das ist auch so n Quatsch. Meine Karte zeige ich auf dem Weg zur Arbeit 4 verschiedenen Personen. Dem Busfahrer, der Tante vorm Bahnsteig, dem Typen im Zug und der Tante die am Zielbahnsteig steht und lächelnd auf mich wartet. Von der Distanz her ist mein täglicher Weg zur Arbeit ca. 16 Kilometer. Dank des dicht gewebten Verkehrsnetzes in Glasgow und Umgebung fahr ich morgens gute 70 Minuten und abends gute 90 Minuten.

glasgowCentralBusy

Die U-Bahn ist definitiv die beste Möglichkeit sich in Glasgow fortzubewegen. Auch abgesehen davon, dass es nur eine Linie gibt und man den U-Bahn Ring in ca. 20 Minuten schaffen kann. Werd demnächst einmal etwas über die U-Bahn schreiben, die hat nämlich so einige Superlative zu bieten.

kunden die diesen artikel gekauft haben kauften auch:

Loading…

Comments

9 Responses to “Großbritannien: Taxis billiger als Bahn. Abenteuer ÖPNV”

  1. Sebastian on January 24th, 2008 17:31

    Ja habe den Bericht auch gesehen, krass wa als der typ billiger mit dem taxi gefahren ist als mit der Bahn, vielleicht liegts am Linksverkehr.
    :-)

  2. Andi on January 24th, 2008 18:52

    Ich find das dat keene jute idee is mit der digicam den Bahnhof zu filmen, sonst nehmen die dich noch als Terroristen hops.

  3. Florian on January 24th, 2008 19:05

    Toll, jetzt hab ich endlich die Woerter Bahnhof, filmen und Terrorist auf meiner Seite :-)

  4. David on March 31st, 2008 14:21

    Also ich finde das Bahnsystem in Großbritannien viel besser als in Deutschland. In Deutschland sind die Bahnhöfe zur “Rushhour” mindestens genauso voll und ich zahle für die Bahntickets viel viel mehr. Ich bin neulich erst für 8 Pounds (!!!!) von London nach Oxford und zurück gefahren und das ohne Probleme. In Deutschland zahle ich für selbe Strecke (ca. 50 Meilen) schonmal meine 50-70€ und werde dann noch vom Schaffner dumm angemacht, dass mein Gepäck den Gang blockiert weil der Zug keine Gepächfächer hat…

  5. Florian on March 31st, 2008 14:32

    Da geb ich dir recht. Zumindest bei der Freundlichkeit liegt das Zugpersonal hier deutlich vorne.
    Von den Preisen her kommt es glaub ich echt auf die Strecke an und vielleicht ist das hier in Schottland auch nochmal n bisschen anders. In England bin ich noch kein Zug gefahren. Vielleicht ist der Post sogar n bisschen unfair, gilt doch das ÖPNV-Netz in Berlin als eines der besten in Europa.
    Und da ist man ganz klar verwoehnt.

    Aber: Die Busse in Glasgow sind einfach scheisse. Langsamt, alt, schmutzig und teuer (20% teurer als Edinburgh zum Beispiel).

  6. David on March 31st, 2008 14:40

    Das ÖPNV Netz in Berlin das beste in Europa??? Das glaube ich aber nie und nimmer. Selbst in Deutschland gibt es viel bessere (Hamburg, Frankfurt etc.) und obwohl der London Underground extrem veraltet ist funktioniert er doch 1000 mal besser als die U Bahnen in Berlin. In London weiß man automatisch wo man hingehen muss in Berlin ändern sich die Zeiten und Gleise andauernd.

  7. Florian on March 31st, 2008 14:44

    OK, ich gebe auf :-)! Ich werd also bald mal Zug in England fahren gehen.

  8. David on March 31st, 2008 14:53

    :) es ist halt auch Geschmackssache aber ich mag ÖPNV in Berlin überhaupt nicht und ich hatte nur Probleme damit. In Hamburg war das schon wesentlich besser und die Züge sind auch relativ modern.

    Achja und ich habe eben mal die Strecke, die im ZDF Film erwähnt wurde bei http://www.nationalrail.co.uk nachgerechnet und bin auf 33.50Pounds gekommen inkl. Rückfahrt…

  9. Arbeiten in Schottland :: Arbeitslos | Glasvegas on April 7th, 2008 14:06

    […] Comments David on Großbritannien: Taxis billiger als Bahn. Abenteuer ÖPNVFlorian on Großbritannien: Taxis billiger als Bahn. Abenteuer ÖPNVDavid on […]